Steilflächen nutzbar machen

Home Foren Waldgarten Technik Steilflächen nutzbar machen

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #1677

    Nachdem ich bereits zahlreiche Anfragen zur besseren Begehbarkeit und damit zu einer erleichternden Bewirtschaftung von Steilflächen bekommen habe, möchte ich euch heute eine einfache und vor allem kostensparende Methode vorstellen.

    In unserem Waldgarten im Pletzengraben habe ich eine sehr steile Böschung, die ich schon vor Jahren mit Walnussbäumen bepflanzt habe. Einmal im Jahr, meist vor der Nussernte, mähe ich die Steilfläche, um die Nüsse besser sammeln zu können. Das Mähen auf sehr steilen Flächen ist immer sehr anstrengend und darüber hinaus auch gefährlich. Deshalb habe ich eine sehr einfache und rasche Methode gewählt, wie ich Wege in den Steilhang lege.

    Dazu verwende ich Altholz. In diesem Fall habe ich 17 Jahre alte Lärchenbretter verwendet, die bei der Erneuerung unserer Holzterrasse angefallen sind.
    Ich habe Holzpflöcke in die Erde geschlagen und die Bretter angelehnt. An einigen Stellen habe ich auch Schrauben verwendet, um einen besseren Halt zu erzielen. Wenn die Bretter fixiert sind nehme ich einen Spaten und steche oberhalb Erde ab und ebne damit einen mehr oder weniger breiten Weg ein. Für mich als Trittweg reicht dabei eine Breite von knapp einem halben Meter. Wenn ihr den Weg zum Beispiel mit einer Scheibtruhe befahren wollt, sollte er ein bisschen breiter sein.

    Für ca. 30 Laufmeter haben wir zu zweit drei Stunden Arbeitszeit benötigt. Diese Methode geht wirklich sehr schnell von der Hand.

    Noch ein Gedanke zu den Brettern, die zum Teil auch schon sehr morsch waren: selbst wenn die Bretter (oder Balken) nach einiger Zeit ganz verwittern hat sich der Weg durch das Begehen und durch die Bewurzelung so weit verfestigt, dass die Holzabgrenzung nicht mehr erforderlich ist und der Weg auch ohne Begrenzung erhalten bleibt.

    Mit einer einfachen Wegführung kann ich Steilflächen auch in meine Waldgartengestaltung einbeziehen. Wie ihr auf den Bildern seht, habe ich auch bei einer weiteren Böschung einen Weg gemacht. Auf der Unterseite pflanze ich da im Frühling Holunder und auf der Oberseite Johannisbeeren. Damit habe ich auch auf einer äußerst „unproduktiven“ Fläche einen Ertrag und obendrein eine leichte und kraftsparende Ernte.

    Mit unserem Forum möchten wir euch nicht nur Tipps für eure eigene Waldgartengestaltung geben. Wir freuen uns auch auf eure Erfahrungen und hoffen, dass wir auf diese Weise die Waldgartenidee weiter verbreiten können.

    Ich wünsche euch eine gute Zeit und schick liebe Grüße in die Welt,
    euer Waldgärtner

    Attachments:
    You must be logged in to view attached files.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.